Code Coverage

Im Zusammenhang mit dem dynamischen Test spielt die Code Coverage, insbesondere im Kontext von Sicherheitsnormen, als ein Testendekriterium eine wichtige Rolle. Es kann damit nicht getesteter Code aufgedeckt werden. Es gibt verschiedene Coverage-Kriterien, wie Condition Coverage, Decision Coverage oder Modified Condition/Decision Coverage unterschiedlicher Ausprägung. Um Code Coverage messen zu können, muss der Programmcode instrumentiert werden.

TPT unterstützt die Messung von Code Coverage im Zusammenspiel mit Werkzeugen wie CTC++, Gcov oder – für Simulink-Modelle – auch über die Verification and Validation Toolbox (V&V-Toolbox) sowie TargetLink.

Entstehende Coverage-Messungen und ihre Ergebnisse können in TPT-Reports übernommen werden.


Code Coverage: CTC++ mit der Executable Plattform in TPT [9,7 MB]

TargetLink-Seriencode-Coverage

TPT unterstützt die Codeabdeckungsmessung von TargetLink-Seriencode mit TargetLink von dSPACE und CTC++ von Testwell.

Überdeckungsmessung von Simulink-Modellen

TPT unterstützt die Coverage-Messung von Simulink-Modellen über die "Verification and Validation Toolbox (V&V)" von Mathworks.

In der MATLAB-Plattform-Configuration in TPT können Sie TargetLink, CTC++ für TargetLink oder Simulink V&V als Code Coverage Tools auswählen, oder Sie legen ein eigenes Skript an.
Code Coverage: CTC++ mit ASCET in TPT [8,4 MB]

C-Code-Coverage

TPT unterstützt die Coverage-Messung direkt mit den Werkzeugen CTC++ und Gcov. Diese Tools führen die eigentliche Code-Instrumentierung und Messung durch. Die Ergebnisse werden direkt im TPT-Report dargestellt und die ausführlichen Reports verlinkt.

Um die Testabdeckung von C-Code zu überwachen, können Sie CTC++ und GNU gcov direkt von TPT aus verwenden.

Andere Coverage-Werkzeuge

TPT kann auch mit beliebigen anderen Coverage-Werkzeugen zusammenarbeiten; lediglich die Konfiguration und das Reporting erfolgen dann außerhalb von TPT.

Folgen Sie uns