C/C++ Code testen

Mit TPT können Sie C/C++ Code entweder über die TPT-eigene virtual machine testen,
oder über die TPT-eigene Co-Simulationsplattform FUSION im Verbund testen.
Die Testumgebung, die den C/C++ Code mit TPT verbindet, kann von TPT automatisch generiert werden.

Sie können in Ihrem Testsetting mehrdimensionale Arrays, Maps, Curves und strukturierte Datentypen verwenden. Funktionsaufrufe und Function-Stubs werden von TPT ebenfalls unterstützt.
Sie können sogar Ihren C-Code während der Testausführung debuggen.
Werkzeuge wie GCC, Visual Studio, BCC oder LLVM können zum Kompilieren der Executable eingesetzt werden.


C und C++ Code über TPT's Virtual Machine testen

Mit der EXE-Plattform können Sie C-Code und C++ Code testen. Dazu müssen Sie lediglich die Eingangs- und Ausgangssignale des zu testenden Systems (SUT), die Parameter und die Funktionen mit den in TPT angelegten Variablen verbinden.
Der Testrahmen kann automatisch mit TPT generiert werden. Anschließend erstellen Sie mit dem Compiler Ihrer Wahl (zum Beispiel GCC, Visual Compiler) den Testrahmen/-treiber, den Sie jederzeit manuell anpassen können. Die Code-Überdeckung kann mit Werkzeugen wie CTC++ und GCOV durchgeführt.

Sie können Ihren C-Code auch auf der C-Plattform testen. Der Vorteil ist hier, dass Sie Ihre C-Code-Dateien und Funktionen verwalten und die Codeinstrumentierung sowie die Kompilierung des Testrahmens direkt aus TPT anstoßen können.
Die C-Plattform ermöglicht Ihnen außerdem mit "TASMO for C" von PikeTec automatisch Testdaten zu generieren.


Mit TPT C/C++ Code auf der Executable-Plattform testen

ASCET-Modelle mit TPT testen und verifizieren

Sie können ASCET-Modelle mit TPT als physikalisches Model-in-the-Loop (MIL) und als quantisierten implementierten Software-in-the-Loop (SIL) testen und verifizieren. Tests einzelner Module im Modultest oder ganzer Modulverbunde ist als Integrationstest möglich. TPT ist mit allen ASCET6.x-Versionen kompatibel.

Sämtliche Aspekte der Testausführung können von TPT gesteuert werden. Das heißt, TPT startet die passende Version von ASCET und lädt das für die Testausführung erforderliche Projekt und Experiment. Die Testausführung erfolgt vollautomatisch inklusive Codegenerierung und Kompilierung in ASCET-eigner Ausführungsumgebung, dem ASCET-Experiment, oder direkt als C-Code. Anschließend werden die Testergebnisse automatisch, auf Basis der aufgezeichneten Daten ausgewertet und in einem Report dargestellt. Komplexe Tests oder Testsuiten können im Batch-Mode unbeaufsichtigt ausgeführt werden.


Ablauf von ASCET-Modell-Tests mit TPT

Ein Projekt in ASCET besteht aus Softwaremodulen und Aufgaben (tasks) mit Prozessanweisungen (processes). Sie können ein einzelnes Modul oder auch einen kompletten Modulverbund (integration test) von einem ASCET-Projekt testen. Dazu müssen Sie lediglich in der Plattformkonfiguration das entsprechende ASCET-Projekt auswählen und die Tasks auswählen.

TPT bietet Ihnen zwei Plattformen für die Testaufühung von ASCET-Modulen an: die ASCET-Plattform und die ASCET@FUSION-Plattform. Verwenden Sie die ASCET-Plattform in TPT, werden die Tests der Module und ihrer Tasks direkt in ASCET ausgeführt. Verwenden Sie die ASCET@FUSION-Plattform können Sie Prozesse direkt in TPT umplanen und die Testausführung ist entschieden schneller.

Egal welche der beiden Plattformen Sie nutzen, erfolgt die Analyse der Schnittstelle zum zu testenden System auf Basis der A2L/DCM-Informationen aus dem ASCET-Projekt. Defaultwerte werden aus DCM-Dateien für die Default-Implementierungskonfiguration importiert. Die Zuordnung von Schnittstellengrößen als Ein- bzw. Ausgänge des Modells sowie aufzuzeichnende lokale Messgrößen werden über Modellanalyse ermittelt. Die Testumgebung wird als neues ASCET-Projekt bestehend aus dem Originalmodell, dem TPT-Testtreiber und zugehörigen Tasks automatisch generiert.

TPT unterstützt neben funktionalen anforderungsbasierten Tests auch Regression- oder Back-to-Back-Tests.
Mittels TPT-Assesslets können die Ergebnisse des Testlaufs evaluiert werden.


Test von ASCET Modellen mit TPT

Vorteile von TPT beim Testen von ASCET-Modellen

10 gute Gründe, weshalb Sie ASCET-Modelle mit TPT testen sollten.


  1. Kompatibel mit allen 6.x-ASCET-Versionen
  2. Entwicklungsbegleitendes Testen während der Modellierung mit ASCET möglich
  3. Testen vorkonfigurierter ASCET-Projekte die
    ein oder mehrere Module enthalten können
  4. Automatische Schnittstellenanalyse des ASCET-Modells
  5. Automatische Testrahmengenerierung
  6. Testen von unskalierten physikalischen Modellen
    sowie von skalierten Implementierungsmodellen möglich
  7. Regressionstests zwischen unskalierten und skalierten Simulationen
  8. Aussagekräftige und konfigurierbare Testdokumentation
  9. Verlinkung und Nachverfolgen von Requirements und Testfällen
  10. Tests im Kontext von ISO 26262

AUTOSAR-Komponenten testen und verifizieren

Mit TPT können Sie atomare AUTOSAR-Softwarekomponenten oder Zusammenstellungen mehrerer AUTOSAR-Softwarekomponenten ohne weiteres Werkzeug testen. TPT verbindet sich mit den zu testenden AUTOSAR-Softwarekomponenten und generiert, basierend auf den in der ARXML-Datei befindlichen Beschreibungen,
einen passenden Testrahmen.

Client/Server ports, sender/receiver ports, Per-Instance-Memory (PIM), Inter-Runnable-Variables (IRV),
Mode-Declaration-Groups, Exclusive Areas und CalPrm-Ports werden von TPT unterstützt.


Testausführung auf AUTOSAR-Softwarekomponenten in TPT

Folgen Sie uns